Schwieriges Einklarieren in San Christobal

Bild: Seelöwenkolonie auf San Christobal San Christobal, Galapagos 14. bis 16. April – Lange können wir uns nicht an den zutraulichen Seelöwen erfreuen, denn die Obrigkeit, der Hafenkapitän, kommt an Bord und…

Bild: Seelöwenkolonie auf San Christobal

San Christobal, Galapagos

14. bis 16. April – Lange können wir uns nicht an den zutraulichen Seelöwen erfreuen, denn die Obrigkeit, der Hafenkapitän, kommt an Bord und macht uns sehr freundlich, aber unmissverständlich klar, dass wir nur einen Tag bleiben dürfen, wenn wir nicht für ca. 140 US$ in San Christobal einklarieren. Mit der Einklarierung könnten wir 25 Tage bleiben, dürften aber keine andere Insel mehr anlaufen. Wir wollen aber auch Santa Cruz und Isabela noch besuchen. Wir sagen, dass wir Probleme mit dem Motor haben und er gesteht uns, mit einem Augenzwinkern und 20 Bugs (US$) für die Capitaneria, 2 volle Tage Aufenthaltstage zu, ohne irgendwelche Formulare, lediglich auf der Rückseite unserer Zarpe für die Marquesas notiert er, dass wir am 15. April gekommen sind und am 16. wieder gehen müssen. Tatsächlich sind wir am 13. angekommen, so ist das eben in Südamerika. Wir füllen den verbrauchten Diesel, 100 Gallonen, bei Fernando, dem Agenten, für 2,00 US$ pro Gallone (von 2,50 runtergehandelt) auf. Wir wundern uns, dass der Tank nicht ganz voll wird und stellen später in Santa Cruz fest, dass er uns pro Fass um 2 Gallonen betrogen hat. Abends genießen wir die sehr schön angelegte Uferpromenade und freuen uns an der riesigen Seelöwenkolonie, die sich unmittelbar neben dem Fußweg am Strand zum Schlafen bequem gemacht haben. Immer wieder wuselt ein kleiner Seelöwe auf der Suche nach seiner Mama über die Schlafenden hinweg.

Unsere Position auf Google Maps

Galapagos – wir sind da
Ein Haifisch an der Angel
Menü