In Neiafu …. Schwein gehabt

Neiafu in der Vava’u Gruppe ist berühmt für ihre im Erdofen gebackenen Schweinchen und so planen wir ein Spanferkel-Essen, dass der österreichische Bäcker Joe in seinen Backofen zubereiten soll.

Helmut und Axel mit Schweinchen

 

01. bis 07. Oktober 2008:

Auf dem Markt kaufen wir ein Spanferkel

Nach langen Preisverhandlungen, der ursprünglich ausgemachte Preis steigt auf das Doppelte, wird der Event von der gesamten deutschen Seglerrunde abgesagt. Viel Spaß haben wir anschließend trotzdem mit dem neu gegründeten “ Schweineausschuss“, der sich um eine neue „Schweinerei“ kümmern soll. Durch Zufall erfahren wir am Samstag, den 04.10. auf dem Markt in Neiafu, dass in der kleinen Gemeinde Pangaimotu, ein paar km von Neiafu entfernt, ein Erntedankfest stattfindet, zu dem uns „Pimi“, der Händler auf dem Markt, gegen Kostenbeteiligung von 40 Paanga einlädt. Am Tisch seiner Familie wäre noch Platz für 12 Personen und wir sollten unsere Segelfreunde mitbringen, allerdings wäre in 1 Stunde Abfahrt, also müssten wir schnell entscheiden. Schweine, Lobster und Salate wären ausreichend da. Diese Gelegenheit wollen wir uns nicht entgehen lassen. Spontan sagen auch Bernd und Tanja (Upps) und Wolfgang und Uli (Golden Tilla) zu und schon geht es mit dem Taxi los.

Das ganze Dorf feiert Erntedankfest – und wir sind eingeladen!

Das Erntedankfest findet nicht, wie wir erwartet haben, bei einer Familie zuhause statt, sondern alle Familien der Gemeinde haben bei der Kirche eine typisch tongaische Festtafel aufgebaut. Die Tische biegen sich sprichwörtlich vom Essen, Im Abstand von 1,5 Meter liegen die lecker braun gebratenen Spanferkel, es gibt Lobster satt, Salate, Wurzelgemüse und Obst in Hülle und Fülle. Stellt es Euch vor wie bei Asterix und Obelix, gegessen wird mit den Fingern.
In der nächsten Woche bestellen wir uns dann auf dem Markt noch mal ein bratfertiges kleines Spanferkel, denn die Frischfleischversorgung ist in Neiafu eher bescheiden. Weil wir morgens nicht pünktlich zum Abholen auf dem Markt sind, werden wir von einer Seglerin über VHF Kanal 16 gerufen und so hört die ganze Funkrunde mit, dass wir wieder eine „Schweinerei“ geplant haben. Man kann eben nichts geheim halten, wenn alle über Seefunk verbunden sind. Auch dieses im Schiffsbackofen gebratene Spanferkel, das ich zusammen mit Rotkraut, Salzkartoffel und Soße für uns, Axel und Marja zubereite, schmeckt ganz phantastisch. Vom Schweinskopf und den Füßchen kochte ich dann noch Sülze, die zusammen mit Bratkartoffeln ein herrliches Abendessen sind. Wir fühlen uns fast wie zu Hause.

Unsere Position auf Google Maps
SY Nuku’alofa – Ankunft im Königreich Tonga
Logbuch Fidschi
Menü